Folgende Therapieverfahren werden hauptsächlich angewendet



Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Die traditionelle chinesische Medizin fand ihren Ursprung vor mehr als 3000 Jahren und kann somit als die älteste medizinische Wissenschaft der Erde angesehen werden.
Geprägt wurde diese Medizin von der Kultur und der Lebensweise des Chinesischen Volkes.
Richtungsweisend für die Gesundheit des Menschen ist das Gleichgewicht von Yin und Yang, welches durch das berühmte Symbol "Tai Ji" verdeutlicht wird.

Krankheit wird demzufolge als Ungleichgewicht des menschlichen Organismus gesehen. Die Diagnostik unterscheidet sich stark von der schulmedizinischen Methode. Im Wesentlichen werden körperliche, geistig und seelische Aspekte berücksichtigt. Ergänzt wird der Befund durch die Inspektion und Befragung des Patienten sowie der Puls- und Zungendiagnose.

Behandlungsmethoden der TCM

Akupunktur
Moxa (Wärmebehandlung)
Schröpfen
Chinesische Diätetik
Kräutertherapie
Tuina-Massage
Schröpfgläser  Chinesische Kräuter 

Bei folgenden Beschwerdebildern kann eine Behandlung mit TCM sinnvoll sein

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (Ischialgien, Bandscheibenprobleme)
  • Neurologische Erkrankungen (Tinnitus, Kopfschmerzen, Schwindel)
  • Bronchial- und Lungenerkrankungen (Asthma, Allergien, Bronchitis)
  • Verdauungsstörungen (Ulcus ventriculi, Verstopfung, Durchfall)
  • Herz- Kreislauferkrankungen ( Blutdruckstörungen, Herzrhythmussörungen)
  • Hauterkrankungen (Akne, Neurodermitis, Psoriasis, Ekzeme)
  • Augenerkrankungen (Sehschwäche, grüner Star, trockenes Auge
  • Gynäkologische Erkrankungen (Kinderwunsch, PMS, Wechseljahre)
  • Psychische Erkrankungen (Depression, Erschöpfung, Burn out)
  • Schlafstörungen
  • Zahn-, Mund-, Kiefererkrankungen
  • Kinderkrankheiten (ADHS, Einnässen)

Die angegebenen Anwendungsbereiche oder Indikationen sind nur Beispiele, es muß im Einzelfall immer geprüft werden welche Behandlungsform für Sie und Ihre Beschwerden geeignet ist.



OSTEOPATHIE


 

Hier werden drei große Körpersysteme unterschieden:


 
Parietales System:
 
Bewegungsapparat mit Knochen, Gelenken, Muskeln
 
Viscerales System:
 
Innere Organe
 
Craniosacrales System:
 
Schädel, Kreuzbein, Nervensystem, die Gehirnflüssigkeit
(Liquor cerebrospinalis) zirkuliert in diesem System

Idealerweise befinden sich diese drei Systeme im Einklang. Ist ein System eingeschränkt, so kann es zu Symptomen wie Bewegungsverlust, Spannungen, Schmerzen, Erkrankungen innerer Organe wie Verdauungsprobleme, Kiefergelenksprobleme, Kopfschmerzen u.v.a.m. kommen.

Durch manuelle Untersuchungstechniken wird versucht, die Ursache für die Störung des Systems zu finden. Danach werden durch sanfte Manipulations- und Mobilisationstechniken die Bewegungsverluste von Gelenken, Muskeln, innerer Organe und bindegewebige Strukturen im Schädel und Nervensystem korrigiert.

Haben die drei Hauptsysteme wieder eine harmonische Stabilität erlangt, so können sich vorhandene Symptome bessern, bzw. verschwinden.

Vorausgesetzt wird, dass die natürlichen Selbstheilungskräfte des Organismus noch vorhanden sind.


Mögliche Anwendungsbereiche der Osteopathie:

  • akute und chronische Schmerzzustände (Hexenschuss, Arthorose)
  • Bewegungseinschränkungen
  • Wirbelsäulenprobleme
  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Fehlfunktionen des Kiefergelenks/Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD)
  • Beschwerden innerer Organe
  • Gynäkologische Beschwerden
  • Tinnitus
  • Schlafstörungen

Die Kosten einer osteopathischen Behandlung richten sich in meiner Praxis nach der Gebührenverordnung für Heilpraktiker (GebüH). Patienten mit Heilpraktikerzsatzversicherung und Privat versicherte Patienten bekommen die Kosten in der Regel erstattet.


Die angegebenen Anwendungsbereiche oder Indikationen sind nur Beispiele, es muß im Einzelfall immer geprüft werden welche Behandlungsform für Sie und Ihre Beschwerden geeignet ist.




Manuelle Therapie nach Dorn

Grundlage der erfolgreichen Wirbelsäulentherapie ist die Korrektur der Beinlängen. Steht das Becken gerade, kann an der Wirbelsäule gearbeitet werden. Durch gezielten Druck seitlich der Wirbelsäule unter gleichzeitiger Mobilisation durch den Patienten, gelingt es verschobene Wirbelkörper Wieder richtig zu positionieren. Verschobene Wirbel können einen Druck auf die in der Wirbelsäule entspringenden Nerven ausüben und so zu erheblichen Schmerzen führen. Auch Irritationen bzw. Störungen verschiedener Organe (Herz, Nieren, Ovarien, Prostata, Magen usw.) können die Folge verschobener Wirbelkörper sein.

Häufig geht der Wirbelsäulenbehandlung eine Massage voraus. Die sogenannte Breuss-Massage ist hilfreich um verspannte Muskelpartien zu lockern.

Möglichkeiten die Dorn- Therapie anzuwenden können sein:

  • Rückenbeschwerden
  • Ischialgien
  • Kreuzbeinsubluxationen
  • Skoliosen (Wirbelsäulenverkrümmung)
  • Beckenschiefstand
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • PMS
  • u.v.a.m
Therapie Vorrichtung

Die angegebenen Anwendungsbereiche oder Indikationen sind nur Beispiele, es muß im Einzelfall immer geprüft werden welche Behandlungsform für Sie und Ihre Beschwerden geeignet ist.




Neuromedizin
Neurologisches Integrationssystem (NIS) nach Dr. Philips D.O.


Mögliche Indikationen:


  • Schmerzen aller Art
  • Funktionelle und vegetative Störungen (z.B. Reizdarm und nervöser Magen)
  • Zustand nach Unfällen und Operationen (z.B Bewegungsstörungen und Narben)
  • Neurologische Störungen (z.B. Folge eines Unfalls oder Schlaganfalls)
  • Schlafstörungen
  • Immunologische Störungen (z.B. Allergien und Neurodermitis,Warzen)
  • Hormonelle Störungen (z.B. Kinderwunsch, Wechseljahrbeschwerden)
  • Emotionale Störungen (z.B. Ängste und depressive Verstimmungen)
  • Kognitive Störungen (z.B. Lernschwierigkeiten und Konzentrationsstörungen,ADHS)
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Asthma
  • Störfelder im Kiefer-und Zahnbereich
  • Wirbelsäulenbeschwerden, Ischias, chronische Verspannungen
  • U.v.a.m.

Durch das NIS kann die Regulation, und damit die Selbstheilung des Körpers durch manuelle Testung und Behandlung von Nervenbahnen wieder hergestellt werden.

Der Neuseeländische Osteopath Dr. Allan Phillips D.O. entwickelte in den 80er Jahren ein auf der Schulmedizin, Osteopathie, Akupunktur und den Gehirnwissenschaften aufbauendes Gesundheitskonzept. Er geht davon aus, dass das Gehirn alle Vorgänge im Körper steuert. Dafür erarbeitete er ein System zur neurologischen Untersuchung und Behandlung des ganzen Körpers und aller Organe, mit dem Krankheiten und Beschwerden aller Art behandelt werden können. Durch gezielte Provokation an verschiedenen Stellen des Körpers (Muskeln, Gelenke, Organe, Gehirn) können zum einen die "Leitungen" zum Gehirn überprüft werden, zum andern können sofort, ohne Umwege, die fehlerhaften "Leitungen" wieder freigeschaltet werden.

Was steckt hinter NIS?
Das Bewegungssystem und das Organsystem sind sehr eng miteinander verknüpft, sie beeinflussen sich gegenseitig . Bei einer Störung eines Systems, z.B. eines Organs im Rahmen einer Entzündung, ist die Funktion des Bewegungssystems an der Stelle gestört, welche die gleiche Nervenleitung wie das gestörte Organ zur Kommunikation mit dem Gehirn nutzt. Somit erlaubt die Testung eines Muskels bezüglich der Kraft nach einer manuellen Provokation Rückschlüsse auf die Funktion der Nervenleitung und damit auch auf das Organ.

Behandlung mit dem NIS
Dr. Phillips fand heraus, dass man eine Störung, nachdem man sie gefunden hat, durch eine gezielte manuelle Reizung des Nervensystem direkt korrigieren kann. Für die Korrektur wird neben dem Kontakt von Körperpunkten ein zusätzlicher Reiz am Gehirn gesetzt.



HINWEIS:
Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Für den Bereich der Wirbelsäule, z.B. beim chronischen Schmerzsyndrom der Wirbelsäule, geht die Bundesärztekammer in der Regel von einer Wirksamkeit osteopathischer Behandlungen aus, zu denen auch das Neurologische Integrationssystem NIS nach Allan Phillips D.O. zu zählen ist (Deutsches Ärzteblatt 2009, Seite 2325 ff.). Im Übrigen gibt es bislang keine Studien, die in wissenschaftlicher Hinsicht die Wirkungsweise der Osteopathischen Medizin und der Neurologischen Integration bei den auf dieser Website aufgeführten Krankheitsbildern nachweisen.


Neuraltherapie


Begründer dieser Therapie ist der Arzt Ferdinand Huneke. Bei diesem Verfahren werden Lokalanästhetika (örtliche Betäubungsmittel) an bestimmte Stellen des Körpers injiziert. Sie beeinflussen schmerzhafte Zonen des Körpers, entkrampfen und regen die Selbstheilungskräfte an. Man geht davon aus, dass über die Nervenbahnen auch weiter entfernt liegende "Störzonen" und "Herde" wie z.B. Narben oder schadhafte Zähne Beschwerden im Körper auslösen können. Durch eine entsprechende Injektion in diese Zonen können sich Schmerzen innerhalb kürzester Zeit lösen.

Möglichkeiten bei dennen eine Neuraltherapie angewendet werden könnte:

  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Gelenkbeschwerden (Arthrose, Hexenschuss, Ischialgie)
  • Rückenschmerzen
  • Narbenschmerzen
  • Mittelohrentzündung
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Chron. Mandelentzündungen
  • Schmerzzustände nach Verletzungen, Operationen, Unfällen


Die angegebenen Anwendungsbereiche oder Indikationen sind nur Beispiele, es muß im Einzelfall immer geprüft werden welche Behandlungsform für Sie und Ihre Beschwerden geeignet ist.


Pneumatische Pulsation


Die Pneumatische Pulsationstherapie (PPT/M) mit dem Pneumatron® basiert auf dem Prinzip der gleitenden Saug-massage mit rhythmisch pulsierenden Unterdruckwellen. www.pneumatron.de



Die angegebenen Anwendungsbereiche oder Indikationen sind nur Beispiele, es muß im Einzelfall immer geprüft werden welche Behandlungsform für Sie und Ihre Beschwerden geeignet ist.


Homöopathie

Begründer der Homöopathie ist der deutsche Arzt Dr. med. Samuel Hahnemann. Er leitete die Bezeichnung Homöopathie aus dem Griechischen ab. Von homoios = ähnlich und pathos = Leiden. Homöopathie bedeutet wörtlich also "ähnliches Leiden".

Für die Homöopathie ist der gesunde Körper ein System in Balance. Im erkrankten Körper ist dieses Gleichgewicht gestört.

Die Homöopathie versteht sich als Reiz - und Regulationstherapie und gibt dem Körper die Möglichkeit, dieses Gleichgewicht aus eigener Kraft wieder herzustellen.

Bei einer homöopathischen Behandlung wird der gesamte Mensch berücksichtigt, in seiner körperlichen und seelischen Ganzheit unter Erfassung aller Symptome. Es werden Arzneimittel gewählt, die bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen. Nach der Similie-Regel von Samuel Hahnemann: Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden.

Mittel der Homöopathie

Die angegebenen Anwendungsbereiche oder Indikationen sind nur Beispiele, es muß im Einzelfall immer geprüft werden welche Behandlungsform für Sie und Ihre Beschwerden geeignet ist.


Heilhypnose

Seit dem Altertum ist die Hypnose eine bekannte und natürliche Heilbehandlung und damit viel älter als andere moderne Psychotherapien.
Jeder Mensch ist von Natur aus suggestibel und deshalb auch hypnotisierbar; es sei denn, er sperrt sich gegen die Hypnose. Ohne die Bereitschaft des Patienten kann eine Hypnose nicht gelingen!
Bereits der Embryo ist durch den gleichmäßigen Herzschlag der Mutter in einem hypnoseähnlichen Zustand.
Deshalb verhält er sich zumeist ruhig.

Es zeigt sich immer wieder, wie sehr der Begriff der Hypnose negativ besetzt ist. Der Hypnose haftet völlig unbegründet etwas Magisches an; auch gerät sie in den Verdacht der Scharlatanerie. Deshalb verwenden einige Therapeuten den Begriff Heilschlaf für die Hypnose.

Richtig angewandt, ist die Hypnose völlig gefahrlos.

Heilhypnose bietet die Möglichkeit, die tiefsten Schichten der menschlichen Seele zu erfassen und damit seelisch bedingtes Ungleichgewicht zu heilen.
Damit ist die Heilhypnose als Behandlungsmethode eine ernstzunehmende Heilweise.
Dazu kommt noch, dass die Heilhypnose durchschnittlich sehr viel schneller zum Therapieerfolg führt als die bekannte Gesprächstherapie. Eine gründliche Anamnese ist einer Hypnosetherapie voranzustellen, damit durch ganz gezielte Suggestionen das Therapieziel erreicht werden kann. Keinesfalls verliert der Patient während einer Hypnose seinen Willen oder tut etwas, was ihm hinterher leid tun würde. Die persönliche Kontrollfunktion bleibt immer erhalten.

Heilhypnose könnte bei folgenden Problemen einsetzbar sein:

  • Neurosen vielfältiger Art (Ängste, Prüfungsangst, Bettnässen, Bulimie, Anorexie..)
  • psychischer Verstimmung (Melancholie bis Depression, Niedergeschlagenheit,Burn out, Erschöpfungszustände, Verspannungen...)
  • Schmerzzuständen (Gastritis, Rückenschmerzen, Arthrose, Rheuma, Migräne)
  • Allergische Diathese (Heuschnupfen, Hautkrankheiten, Asthma...)
  • Funktionelle Beschwerden (Diarrhoe, Obstipation, Zähneknirschen...)
  • Raucherentwöhnung
  • Gewichtsreduzierung
  • Entspannung durch Heilhypnose

    Die angegebenen Anwendungsbereiche oder Indikationen sind nur Beispiele, es muß im Einzelfall immer geprüft werden welche Behandlungsform für Sie und Ihre Beschwerden geeignet ist.


    Dunkelfeld Diagnose

    Die Dunkelfelddiagnose wurde von Prof. Dr. Enderlein entwickelt und stellt eine ganzheitliche Blutuntersuchung dar. Er entdeckte kleinste, lebende Eiweißmoleküle im Blut, die unter bestimmten Voraussetzungen einen Formenwandel durchlaufen können. Im intakten Milieu fungieren diese Eiweißkörper, sog. Protite, als Schutzkörperchen, jedoch können daraus durch Höherentwicklung z.B. Bakterien oder Pilze entstehen, die den Organismus beeinflussen.
    Durch die Dunkelfeld-Blutdiagnostik besteht die Möglichkeit der Früherkennung sowie das Auffinden von Ursachen für bereits bestehende Beschwerden oder Erkrankungen.

    Und so läuft die Untersuchung ab:

    Nach der Entnahme eines kleinen Bluttropfens aus der Fingerkuppe oder dem Ohrläppchen wird dieser sofort mit einer 1200-fachen Vergrößerung unter dem Dunkelfeldmikroskop betrachtet. Auch der Patient hat die Möglichkeit, die Bilder zu sehen, während das Blutbild mit dem Untersucher besprochen wird.
    Mikroskop
    Blutbild

    Therapie:

    Die therapeutische Konsequenz ist ein individuelles Therapiekonzept, das die unerwünschte Höherentwicklung stoppt und zurückführen kann in das schützende Stadium. Es handelt sich um isopathische, homöopathische Mittel, die nicht gegen die Krankheit und deren Symptome gerichtet sind, sondern durch Unterstützung der Regenerationsfähigkeit des Körpers eine echte Heilung erzielen.

    Die angegebenen Anwendungsbereiche oder Indikationen sind nur Beispiele, es muß im Einzelfall immer geprüft werden welche Behandlungsform für Sie und Ihre Beschwerden geeignet ist.


    Darmsanierung


    Wann könnte eine Darmsanierung angezeigt sein?

    • Darmentzündung
    • Reizdarm
    • Blähungen
    • Geschwächtes Immunsystem - Infektanfälligkeit
    • Allergien

    80% des Immunsystems befinden sich im Darm. Umso wichtiger ist es Wert auf eine gesunde und intakte Darmflora zu legen. Häufige Darmentzündungen lassen Darmkrankheiten wie Morbus Crohn oder den Reizdarm entstehen. Darmentzündungen treten häufig mit starkem Durchfall und Schmerzen im Darmbereich auf. Sie belasten den Darm stark und greifen das gesamte Immunsystem an. Die Symptome wie z.B. starke Blähungen, ständiger Durchfall und Darmschmerzen behindern das Alltagsleben, mindern die Lebensqualität und schwächen den gesamten Körper. Morbus Crohn ist eine chronische Darmentzündung. Die Ursache für Reizdarm oder Durchfall liegt häufig in einer Störung der Darmflora. Negative Einflüsse können die Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen und Krankheiten wie Reizdarm und Durchfall verursachen. Einer Störung der Darmflora kann durch eine entsprechende Ernährungsform und den Aufbau mit Lactobacillen entgegengewirkt werden.

    Die angegebenen Anwendungsbereiche oder Indikationen sind nur Beispiele, es muß im Einzelfall immer geprüft werden welche Behandlungsform für Sie und Ihre Beschwerden geeignet ist.


    Entgiften und Entschlacken


    Den Körper biologisch-natürlich entgiften - Das ist in der heutigen Zeit besonders wichtig. Umweltgifte und unser meist ungesunder Lebenswandel sind auf Dauer gesundheitsgefährdend und machen krank. Der Körper lagert aus nicht verwertbaren Ernährungsbestandteilen und Medikamenten, Schlacken und Schadstoffe ein. Auch Schwermetalle wie Amalgam (in Zahnfüllungen) oder Cadmium lagern sich im Körper zu einem gefährlichen Schadstoffcocktail an. Diese Körpergifte verursachen Müdigkeit, Leistungsabfall und beeinträchtigen das Allgemeinbefinden.


    Welche Möglichkeiten der Ausleitung gibt es?


    Hier einige Beispiele bei denen dies Zutreffen könnte:
    • Schröpfen
    • Baunscheidtieren
    • Phytotherapie (Kräuter, die Giftstoffe ausleiten und die Entgiftungsorgane unterstützen)
    • Algen (leiten vor allem Schwermetalle aus)
    • Güsse und Wickel
    • Darmreinigung
    • Basische Anwendungen und Ernährung
    • Heilfasten
    • U.v.a.m.

    Die angegebenen Anwendungsbereiche oder Indikationen sind nur Beispiele, es muß im Einzelfall immer geprüft werden welche Behandlungsform für Sie und Ihre Beschwerden geeignet ist.